Die Sopranistin Ula Drescher wurde in Bialystok (Polen) geboren.

Nach Studien in Warschau und Lodz studierte sie seit 2014 an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover in der Gesangsklasse Prof. Marek Rzepka und beschloss ihr Studium mit dem Master in Gesang.

Sie hat als Rosalinde in Johann Strauß‹ »Die Fledermaus« am Musiktheater in Lodz debütiert. Am Opernhaus in Posen sang sie die Rolle des Engels in der zeitgenössischen Oper »Angel of the Odds« von Bruno Coli. An der Nationaloper in Warschau coverte sie Vitellia in Mozarts »La clemenza di Tito«. In Lodz sang sie außerdem die Zemphira in Rachmaninows »Aleko«. 

Im Juli 2017 wirkte sie in der Rolle der Mutter in Humperdincks »Hänsel und Gretel« bei der Jungen Oper auf Schloss Weikersheim mit.

Außer im Opernbereich ist sie auch im Konzert- und Liedbereich tätig. Ula Drescher ist Stipendiatin des Richard Wagner-Verbands Hannover e.V. und von Live Music Now Hannover und des Norddeutschen Rundfunks.

Von  August 2017 bis Juli 2019 gehörte Ula Drescher zum Ensemble der Jungen Oper in Staatsoper Hannover. Hier hat sie u. a. Kammermädchen in Oper »der Junge Lord« von H. W. Henze, Rosina in »Club Figaro«, Tebaldo in »Don Carlo« von G. Verdi, Sand- und Taumännchen in »Hänsel und Gretel« von E. Humperdinck, die Mutter in der Uraufführung »Die drei Spinnerinnen« von G. A. Mayhoffer, Ministerin in »Des Kaisers Neue Kleidern« von H. Lofer, Diennerin in »Die Gezeichneten« von F. Schrecker gesungen.

Im Oktober des Beethovenjahrs 2020 debütierte Ula Drescher die Partie der Leonore in Fidelio von L. v. Beethoven bei der Opernbühne Württembergisches Allgäu. 

Im Oktober 2021 Ula Drescher wird Cover von Leonore in National Oper in Warschau (Polen).